„Erasmus+“ im Gesundheitswesen

Die Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe (AGS) in Itzehoe betreut zurzeit zwei „Erasmus+“-Projekte, die über die Lernaufenthalte in Europa gefördert werden.

Ziel der Lernaufenthalte ist es, die kulturellen Besonderheiten im Gesundheitswesen eines Landes kennenzulernen. Dabei werden die europäische Gesundheitsschulen sowie Alten- und Pflegeheime und soziale Einrichtungen besichtigt. Natürlich bleibt auch genug Zeit fürs Sightseeing!

Zielgruppen für die Lernaufenthalte sind alle Personen, die im Gesundheits- und Pflegebereich tätig sind und dabei auch für die Betreuung von Auszubildenden o.Ä. zuständig sind (z.B. Praxisanleiter, Pflegedienstleitungen, Unternehmensleitungen, Dozenten, berufliche Berater, usw.) sowie die Schüler, Studenten und Auszubildenden aus den o. g. Bereichen.
 
Die durchschnittliche Dauer der Lernaufenthalte beträgt für Schüler und Studenten 12 Tage und für Dozenten und Anleiter 5 Tage. Die Reisen sind durch die Europäische Union gefördert, wodurch in der Regel alle Kosten für die Anreise und den Aufenthalt durch Pauschalen übernommen werden und die Reisen somit für die Teilnehmer kostenlos sind. Wer Lust hat an den u. g. Projekten teilzunehmen, nimmt bitte direkt Kontakt mit der AGS Itzehoe auf.

Weitere Informationen gibt es unter www.na-bibb.de.

 

 

Tätigkeiten in Gesundheits- und Sozialberufen

Laufzeit: 01.12.2018 – 31.08.2021

Kurzbeschreibung: Über das durch "Erasmus +" geförderte Mobilitätsprojekt "Tätigkeiten in Gesundheits- und Sozialberufen“ sammeln die Projektteilnehmer mittels eines Lernaufenthalts in Polen oder Lettland wertvolle Erkenntnisse und Erfahrungen über die Ausbildungs- und Arbeitssituation in unseren europäischen Nachbarländern. Die AGS wird durch die Kooperationsschulen - die polnischen Schulen in Danzig und Zlotow sowie das College in Daugavpils/Lettland unterstützt.

Projektteilnehmer können sein:

  • Schüler und Stundenten unserer Ausbildungsbereiche sowie deren verantwortliche Ausbilder
  • Praxisanleiter
  • Dozenten und Personalverantwortliche mit Bezug zum Gesundheitssystem
  • Interessierte Auszubildende aus dem Gesundheitswesen
  • Wünschenswert ist auch die Teilnahme der Lehrkräfte und Ausbilder aus den Kooperationsbetrieben

Projektziel: Kennenlernen der jeweiligen Ausbildungs- und Arbeitssituation im Gesundheits- und Sozialwesen.

Partnerländer: Polen, Lettland

Beschreibung: Es haben in den letzten Jahren viele Veränderungen im Gesundheitswesen stattgefunden. Um diese einschätzen und beurteilen zu können, ist es von hoher Wichtigkeit die Ausbildungssysteme in Europa kennen zu lernen. Gerade im Gesundheits- und Sozialbereich sind eine steigende Nachfrage und ein zunehmender Fachkräftemangel sichtbar. Europa wird unwiderruflich älter und völlig neue soziale Wirklichkeiten stehen bevor. Über Ausbildungsoffensiven wird bereits versucht, die sogenannte "stille Reserve" für eine Ausbildung im Gesundheitswesen insbesondere im Pflegebereich zu gewinnen. In unserem Projekt sollen Ausbildungssysteme unserer europäischen Nachbarländern kennen gelernt werden. Die sprachlichen, kulturellen und sozialen Unterschiede sollen keine unüberwindbaren Barrieren mehr sein.

Ziel des Mobilitätsprojektes Tätigkeiten in Gesundheits- und Sozialberufen ist es, mit Auszubildenden,  Kursleitern und Dozenten der Ausbildungsschulen, Praxisanleitern und Personalverantwortlichen in den beteiligten Ländern Polen und  Lettland in einen Praxis-Dialog zu treten und die jeweiligen Ausbildungs- und Arbeitssituationen zu erfassen. Die gesammelten Erfahrungen führen bei den Projektteilnehmern zu fachlichen, sprachlichen und kultursensiblen Impulsen, die für zukünftige Integrationskonzepte von entscheidender Bedeutung sind.

Therapeutische und soziale Berufe im europäischen Austausch kennenlernen, um Inhalte für die Integration von Migranten und Geflüchteten in die Ausbildungsberufe zu transportieren

Laufzeit: 01.06.2019 – 31.05.2022

Über das  "Erasmus +“-Projekt: „Therapeutische und soziale Berufe im europäischen Austausch kennenlernen, um Inhalte für die Integration von Migranten und Geflüchteten in die Ausbildungsabschnitte zu transportieren“ haben die Teilnehmer die Möglichkeiten die Ausbildungssysteme in anderen europäischen Ländern kennen zu lernen und evtl. Anregungen mit in ihr eigenes Ausbildungssystem zu transportieren.

Projektteilnehmer können sein:

  • Schüler und Studenten unserer Ausbildungsbereichen sowie deren verantwortliche Ausbilder
  • Praxisanleiter
  • Dozenten und Personalverantwortliche mit Bezug zum Gesundheitswesen
  • Interessierte Auszubildende aus dem Gesundheitswesen
  • Wünschenswert ist auch die Teilnahme der Lehrkräfte und Ausbilder und Mitarbeiter aus den Kooperationsbetrieben

Projektziel: Kennenlernen des Bildungssystems im Bereich Gesundheit- und Sozialwesen im europäischen Ausland

Partnerländer: Polen, Lettland, Frankreich

Beschreibung: In den letzten Jahren haben sich viele Ausbildungsabläufe sowie in Deutschland als auch in Europa im Bereich des Gesundheitswesens verändert. Somit ist es für alle Beteiligten wichtig die Systeme in Europa zu kennen und diese einschätzen zu können.  Diese Einblicke in das europäische Bildungssystem sind für  Ausbilder und Dozenten sowie deren Auszubildende wichtig, um die europäischen Standards kennen zu lernen. Weiterhin kann unter den Teilnehmern neben der Verbesserung der Sprache auf therapeutischer Ebene ein Austausch stattfinden. Hierdurch kann sich die Qualität der eigenen Fähigkeiten verbessern und die  Attraktivität der Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen steigern. Das Ziel der AGS ist es nicht nur regional aktiv zu sein, sondern auch über den Grenzen Deutschlands hinaus Erfahrungen, Kontakte und Kompetenzen sammeln zu können.

Bitte fragen die Termine der Lehraufenthalte bitte direkt bei der Projektleitung an.
 

Ansprechpartnerin

Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe (AGS)
Langer Peter 27 b, 25524 Itzehoe
Daphne Schumacher-Möller
Tel.: (04821)7702-510
E-Mail senden